[Abbruch-Rezension] Dämonentage von Nina MacKay

[Abbruch-Rezension] Dämonentage von Nina MacKay

|Werbung| Dämonentage wurde mir vom Piper Verlag als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. Vielen Dank dafür. Leider musste ich es aus reiner Geschmacksache abbrechen, weil ich mit dem Humor so gar nicht klar gekommen bin.

 

Dämonentage

Von Nina MacKay

Inhalt:

An den letzten fünf Tagen des Jahres, den Dämonentagen, leben die Menschen in Furcht und Angst. Sobald das letzte Tageslicht versiegt, fallen Dämonen über die Erde her. Wer überleben will, muss sich verstecken. Die 17-jährige Adriana wird in eine ominöse, jedoch offenbar sichere Villa eingeladen. Mit Freunden, unter denen auch ihr heimlicher Schwarm Eloy ist, will Adriana die Dämonentage dort verbringen. Doch etwas scheint anders als sonst. Mehrere Alpha-Dämonen schließen sich zusammen und gehen erstmals organisiert gegen Menschen vor. Was wollen sie von Adriana? Und warum ist der Halbdämon Cruz auf sie angewiesen? Am Ende der ersten Dämonennacht muss Adriana eine Entscheidung treffen, die nicht nur ihr eigenes Schicksal verändern wird.

Bild- und Textquelle: Piper Verlag


Bibliografie

Erschienen: 02. Oktober 2018

Verlag: Piper

Seiten: 400

Preis: Taschenbuch 14,00€, EBook 12,99€

ISBN: 978-3-492-28183-6

Weitere Informationen zu Dämonentage direkt bei Piper oder Amazon.de


Meine Meinung:

 

Dämonentage war das erste Buch von Nina MacKay, das mich richtig angesprochen hat und ich es unbedingt lesen wollte. Zu ihren vorherigen Büchern habe ich nicht gegriffen, weil ihr und mein Humor sich um Welten unterscheiden. Und auch wenn es mit Dämonentage richtig gut anfing und ich von der Grundidee echt begeistert bin, ist es gerade diesem speziellen Humor geschuldet, dass ich das Buch nach der Hälfte abgebrochen habe.

Dieser Abbruch ist also eine rein persönliche Geschmacksache und ich werde euch jetzt auch erklären, warum ich die Geschichte nicht beenden wollte oder, besser gesagt, konnte.

Von der Grundidee von Dämonentage bin ich echt begeistert. Seit die Engel von den Dämonen ausgelöscht wurden und diese es nicht mehr rechtzeitig geschafft habe, die Menschheit das ganze Jahr zu schützen, herrschen die Dämonetage. Die letzten 5 Tage im Jahr können sich die Dämonen in der Nacht auf der Erde frei bewegen. Und natürlich haben sie Hungen und verzehren gerne Menschen, weshalb in diesen Tagen ein Ausnahmezustand auf der Erde herrscht. Wir begleiten Adriana, auf die es die Dämonen dieses Jahr besonders angesehen haben.

Und es könnte so spannend sein. Es ist alles vorhanden, was ich mag: eine Prophezeihung, Spannung, böse Gegenspieler, eine Mission, ein Love Interest.

Aber leider wird bei mir alles überschattet durch den Humor der Autorin, der einfach überhaupt nicht meins ist.

Für mich wurde die Geschichte dadurch einfach nur anstrengend, weil immer wieder Wortwitze eingebaut wurden, die mir persönlich zu flach waren um sie lustig zu finden. Die Spannung kam für mich dadurch nicht mehr zustande.

Die ersten 100 Seiten waren echt top, aber dann nahm der Humor immer mehr und mehr zu und in fast jeder Szene wurde ein Wortwitz eingebaut oder Dialoge, die mich persönlich nur entnervt die Augen haben verdrehen lassen. Aber wie gesagt, das ist reine Geschmackssache. Ich habe es eben lieber gerne schwarz und sarkastisch.

Auch die Liebesgeschichte konnte mich leider gar nicht reizen. Hier kam aber auch noch ein anderer Punkt dazu, denn ich mag es nicht so, wenn man mir dauernd erzählt wie gutaussehend der männliche Part doch ist…oder wie seine Bauchmuskeln beschaffen sind. Das ist ein- bis zweimal ok, dann nervt es mich auch. Und hier kam es leider auch häufig vor. Dazu Dialoge, denen für mich das Prickeln fehlt, weil ich den Humor einfach nicht mag.

Wie ihr seht, alles zielt auf den Humor ab, was echt Geschmacksache ist und ihr solltet vorher unbedingt eine Leseprobe ihrer anderen Bücher anschauen.

Ohne diese Art von Humor hätte ich das Buch verschlungen, denn es ist so genial düster mit einer packenden und interessanten Story. Aber leider leider führte gerade dieser dazu, dass ich die Prota, ihren Love Interest und selbst die bösartigen Dämonen einfach nur sehr nervenaufreibend fand. Deswegen habe ich keinen Sinn mehr darin gesehen, das Buch zu beenden. Ich habe es eh bereits mehr weggelegt als darin zu lesen.

Wenn ihr mit Ninas Humor klarkommt, werdet ihr das Buch sicher lieben, wobei ich sagen muss, dass mir diese Story komplett ohne Humor deutlich besser gefallen hätte.

 

Eine abschließende Wertung und das Fazit entfällt, da ich Dämonentage nicht beendet habe. Allerdings möchte ich nochmal betonen, dass ich die Grundidee richtig genial finde. Allerdings ist der Humor der Autorin das komplette Gegenteil von mir, weshalb ich das Buch aus persönlichem Geschmack abbrechen musste.

 

Loading Likes...

5 Gedanken zu „[Abbruch-Rezension] Dämonentage von Nina MacKay

  1. Hi Kerstin!

    Ich hab noch nicht viele Rezensionen dazu gesehen, aber bisher waren sie eher positiv. Neugierig war ich sehr auf das Buch, weil mich das Cover anspricht – eigentlich ist es gar nicht so mein Fall, aber es hat was, das mich total reizt ^^ Komisch oder, so ein Gefühl anhand des Covers *lach* Aber so gehts mir öfters.

    Jetzt bin ich allerdings schon etwas zwigespalten, denn so ein Humor und so viele Bauchmuskeln… das mag ich eigentlich auch nicht so gerne. Bei mir muss der auch eher sarkastisch sein :)

    Ich werds mal auf der Wunschliste lassen und abwarten, ob es mir doch mal über den Weg läuft …

    Liebste Grüße, Aleshanee

    1. Huhu Aleshanee,

      das Gefühl kenne ich zu gut, das du da beschreibst :) Das schlägt bei mir auch öfters voll zu.
      Schau dir doch mal eine Leseprobe zu ihren Büchern aus dem Drachenmond Verlag an. Da merkst du recht schnell ob es vom Humor passt. Ich wusste da, dass es absolut nicht meiner ist, hatte aber gehofft, dass es bei dieser Geschichte ohne großen Schenkelklopferhumor *sorry* auskommt. War leider nur am Anfang so.
      Und mit Humor ist das ja immer so eine Sache. Entweder mag mag ihn oder nicht.

      Liebe Grüße,
      Kerstin

  2. Liebe Kerstin,

    Bin gerad per Zufall auf die Rezi aufmerksam geworden :) Ich kann bei dem Buch leider nicht mitreden, hab aber auch schon ein Buch von ihr abgebrochen wegen des Humors. Darum kann ich deine Meinung nachvollziehen. War mir unsicher, ob das was für mich ist, aber dann wohl eher nicht.

    Liebe Grüße,

    Ney

    Ney

    1. Guten Morgen Ney,

      wenn du beim letzten Mal mit dem Humor schon nicht klar gekommen bist, dann ist es wohl eher nichts. Ich habe mir sagen lassen, dass alle Bücher ungefähr in dem Stil sind. Ist dann nicht mein Humor und Geschmack. Jetzt weiß ich es ja und lasse es mit ihren Büchern.

      Liebe Grüße,
      Kerstin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.