[Rezension] Blutrausch – Er muss töten von Chris Carter

[Rezension] Blutrausch – Er muss töten von Chris Carter

Blutrausch – der neunte Fall von Hunter und Garcia wurde mir über NetGalley durch den Ullstein Verlag als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. Und auch dieses Mal machte mich Chris Carter einfach nur sprachlos.

Blutrausch – Er muss töten
Von Chris Carter

Inhalt:

Ein Killer mit Künstlerseele. Das Los Angeles Police Department ist aufgeschreckt. Ein neuer Fall für Robert Hunter und seinen Partner Garcia. Die härtesten Profiler der Welt!

„Seit 37 Jahren bei der Truppe, und das Einzige, was ich vergessen möchte, ist das, was in diesem Zimmer ist.“ Ein Polizist vom LAPD warnt die Sonderermittler Robert Hunter und Carlos Garcia vor dem schockierenden Anblick. Die beiden Detectives sind auf Morde spezialisiert, bei denen der Täter mit extremer Brutalität vorgegangen ist. Im Morddezernat intern als ultra violent, kurz „UV“ eingestuft. Hunter und Garcia, ausgebildete Kriminologen und Psychologen, sind die UV-Einheit, und der neue Fall sprengt selbst für sie alle Grenzen des Verbrechens. Sie jagen einen Serienkiller, der die Welt einlädt, seine Galerie der Toten zu besichtigen.

Der 9. Fall für Hunter und Garcia: ein Mega-Thriller von Bestsellerautor Chris Carter.
Bild- und Textquelle: Ullstein Verlag


Eckdaten:

Erschienen: 24. August 2018
Verlag: Ullstein
Seiten: 448
Preis: Taschenbuch 10,99€, EBook 9,99€
ISBN: 978-3548289533
Weitere Informationen zu Blutrausch direkt auf der Verlagsseite oder Amazon.de


Meine Meinung:

Mittlerweile habe ich den neunten Fall meines Lieblingsermittlerduos Hunter und Garcia verschlungen und was soll ich sagen: ich liebe sie von Buch zu Buch mehr. Und auch Blutrausch selbst konnte mich wieder voll von sich überzeugen.
Ich weiß ja nicht, wo Chris Carter seine ganzen kranken Ideen hernimmt, aber er schafft es jedes Mal mich zu überraschen und seine Vorgänger nochmals an Grausamkeit und Genialität zu überbieten.
Ich schwärme einfach noch etwas. Der Schreibstil von Chris Carter ist einfach ein Traum. Er ist so unheimlich einnehmend und spannend zugleich. Wenn ich ein Buch von ihm beginne, möchte ich es gar nicht mehr aus der Hand legen. Noch dazu hat er ja ein geniales Konzept: sehr kurze Kapitel mit Cliffhangern, die erst einige Kapitel später weiter erzählt werden. Es ist also ein Ding der Unmöglichkeit, seine Bücher wirklich weg zu legen.

Nach jedem Buch denke ich mir, das kann er nicht mehr toppen und zack, kommt mein Meister des Thrills daher und klatscht nochmal eines obendrauf.
Genauso geschehen hier in Blutrausch. Ein genial intelligenter Serienmörder, der nicht nur Hunter und Garcia sondern auch das FBI auf Trab hält.
Ich liebe den Aufbau der Bücher. Man erlebt die taten des Killers einfach immer hautnah durch die ganze Ermittlungsarbeit an der wir teilnehmen dürfen. Gemeinsam jagen wir den Mörder und bringen ihn nach und nach zu Fall. Allerdings nur mit Hilfe des Superhirns Robert Hunter.
Und es wäre auch kein Carter wenn da nicht immer Überraschungsmomente oder Wendungen auftauchen würde, mit denne man jetzt gar nicht gerechtnet hat.

Richtig toll finde ich auch, dass das Ermittlerduo keine Superhelden sind, sondern Menschen mit Ecken und Kanten und auch dem ein oder anderen Problem an der Seite. Das macht sie für mich realer und greifbarer. Ich bin ihnen einfach verfallen. Vor allem Robert Hunter, dem geheimnisvollen düsteren Superhirn. Aufgelockert wird das ganze durch seinen Partner Carlos Garcia, der einfach einen Humor und eine große Klappe zum Niederknien hat. Ich hoffe, die beiden hängen ihren Job nicht so schnell an den Nagel.

Eins verrate ich euch, aber das ist eigentlich nur für hartgesottene Carter Fans…das Ende wird euch umhauen. Ich saß erstmal geschockt mit offenem Mund da, konnte es nicht glauben und feierte dann einfach nur.
Ich freue mich schon unheimlich auf das nächste Buch, das könnt ihr euch gar nicht vorstellen.

Mein Fazit:

Mit der Gefahr, dass ich mich wiederhole, Chris Carter ist für mich ein Meister seines Fachs und absolut nichts für schwache Gemüter. Ich bin nicht nur seinem Ermittlerduo Hunter und Garcia restlos verfallen, ich liebe auch jedes einzelne Buch, die übrigens alle in sich abgeschlossen sind. Ich empfehle sie trotzdem chronologisch zu lesen. Mit Blutrausch setzte Chris Carter an Grausamkeit und Genialität einfach nochmal einen drauf. Der Spannungsbogen und die Überraschungsmomente sind so heftig und rasant, dass es mir unmöglich war, das Buch aus der Hand zu legen. Und nach diesem Ende freue ich mich unheimlich auf das nächste Buch. Wer Thriller, sadistische Serienmörder und brillante Ermittler liebt, dem kann ich die Bücher von Chris Carter nur empfehlen.

 

Hier könnt ihr nochmals meine Rezension zum 8. Fall von Hunter und Garcia >>Death Call << nachlesen.

Weitere Meinungen:

Marion von Books have a soul sagt:
Das Team um Hunter und Garcia wird einfach nicht langweilig, zumindest geht es mir so. Auch dieses Mal habe ich mit den beiden mitgefiebert, mitgerätselt und war wie immer grandios unterhalten durch die ganzen einzelnen Stränge und deren Zusammenführung.

Loading Likes...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.