[Rezension] Feral Moon 3 – Die brennende Krone von Asuka Lionera

[Rezension] Feral Moon 3 – Die brennende Krone von Asuka Lionera

|Werbung| Am Donnerstag ist es endlich soweit, das Finale der Feral Moon Trilogie erscheint und heute darf ich euch bereits meine Meinung dazu zeigen. “Feral Moon 3” wurde mir durch Dark Diamonds als Vorabexemplar zur Verfügung gestellt.

Feral Moon 3 – Die brennende Krone
Von Asuka Lionera

Inhalt:

**Wenn du für eine Bestie dein Leben geben würdest**
Scarlet hat ihre Wahl getroffen – eine Wahl, die ihr ganzes Leben auf den Kopf stellt, sie aber auch untrennbar mit der einen Person verbindet, die sie wahrhaftig liebt. Einem Mann, den sie noch vor Kurzem zu ihren schlimmsten Feinden gezählt hätte. Doch ihre Entscheidung hat Folgen, die weit über ihre neu erwachten Fähigkeiten hinausgehen. Denn die wilden Kreaturen vor den Toren der Burg rotten sich zusammen und werden zu einer Bedrohung, die alles bisher Dagewesene übersteigt.
Bild- und Textquelle: Dark Diamonds


Eckdaten:

Erschienen: 30. August 2018
Verlag: Dark Diamonds
Seiten: 459
Preis: EBook 4,99€
ISBN: 978-3-646-30126-7
Weitere Informationen zu Feral Moon 3 direkt bei Carlsen oder Amazon.de



Meine Meinung:

Wie könnte ich wohl dem Finale der Feral Moon Trilogie widerstehen, wo ich die ersten beiden Bände verschlungen und geliebt habe. Auch Feral Moon 3 habe ich einfach nur inhaliert, das geht gar nicht anders bei Asukas Büchern. Sie fängt mich immer sofort ein und lässt mich erst mit dem letzten Wort wieder los. Und das, obwohl mich das Finale nicht so sehr begeistern konnte wie die bisherigen Bände. Mein Liebling bleibt Band 2. Das liegt aber eher an meinem persönlichen Geschmack, denn die Romantasy schlägt hier doch voll durch und ja, ich bin kein Fan von Schmalz und Kitsch, auch wenn selbst ich doch einige Tränchen verdrücken musste. Ich wusste ja von vornherein, worauf ich mich einlasse und dass Romantasy nicht unbedingt ein Genre ist, das mich absolut begeistert. Die ersten beiden Bände haben es geschafft, Feral Moon 3 dann nicht mehr so. Dennoch habe ich es sehr genossen, das Finale zu lesen und endlich erlöst zu werden.
Dass Feral Moon 3 mir gefallen hat, mich aber nicht umhauen konnte, liegt eher daran, dass der gesamte Teil etwas ruhiger ist, zumindest in der ersten Hälfte. Wir erleben das Treiben am Hof, wie Scar damit umgehen muss und sich langsam in ihre Rolle einfindet. Aber die Liebesgeschichte, die für mich einfach nicht mehr interessant genug war um mitzufiebern, war mir zu dominant. Und auch wirklich für meinen Geschmack zu kitschig, das mag ich eben nicht. Dafür wurden aber einige Geheimnisse um meine Lieblingsleibwächterinnen gelüftet, mit denen ich so gar nicht gerechnet hätte. Das gefiel mir wieder.
Das muss man Asuka einfach lassen, sie überrascht ihre Leser immer wieder auf´s Neue. Und bis zum Ende musste ich zittern, ob denn meine Charaktere überleben werden. Bei ihr weiß man ja nie. Aber das werde ich euch sicherlich nicht verraten. Langweile kam dennoch nie bei mir auf. Nur mein typisches Augenrollen, das Romantasy Fans in Verzückung versetzt und ich dann einfach schneller blättere. Also halb so wild :)

Einige Actionszenen gab es dennoch und durch diese flog ich förmlich, auch wenn ich sagen muss, dass sie mich einfach nicht mehr so packen konnten, wie in den Vorgängern. Sie waren mir doch zu glatt, aber das ist auch wieder den Umständen um Scar geschuldet.
Was ich vermisst habe, ist das humorvolle Gekappel zwischen den Charakteren, das würde zwar etwas den Rahmen sprengen, aber ich liebe Calebs und Hazels Humor nun mal. Scar und ihr schwarzer Prinz waren für mich nicht mehr so interessant wie in den vorherigen Bänden, aber das ist wohl den Umständen geschuldet. Aber selbst für mich, die reinen Liebesgeschichten nicht wirklich etwas abgewinnen kann, war alles im erträglichen Rahmen.
Natürlich läuft am Ende alles auf ein fulminantes Finale hinaus, das mich wirklich begeistern konnte, auch wenn für meinen Geschmack dieser Teil gerne etwas ausführlicher hätte sein können. Da konnte ich mich gar nicht satt daran lesen. Wirklich absolut genial, mitreißend und zerstörerisch.
Ein würdiger Abschluss einer Reihe mit absolutem Suchtpotential.

Mein Fazit:

Mit Feral Moon 3 schafft Asuka Lionera für Romantasy Fans ein absolut würdiges Finale, das zum Träumen, Schmachten und Zittern einlädt. Für mich persönlich war dieser Band nicht so interessant wie die vorherigen, aber Asuka schaffte es, auch mich in ihren Bann zu ziehen. Gelüftete Geheimnisse, unerwartete Begebenheiten und das überragende Finale konnten mich begeistern. Eigentlich sollte sich das niemand entgehen lassen und im Gesamtbild ist Feral Moon eine wirklich geniale Buchreihe.

(4 von 5 Sternen auf den gängigen Portalen)

 

Wenn ihr nochmals meine vorherigen Rezensionen lesen wollte, findet ihr hier Feral Moon – Die rote Kriegerin und Feral Moon 2 – Der schwarze Prinz.

Loading Likes...

7 Gedanken zu „[Rezension] Feral Moon 3 – Die brennende Krone von Asuka Lionera

  1. Abend liebe Kerstin,

    viel lieben Dank für diesen Rezi. Es zeigt es eine große Begeisterung für die Reihe und meine Neugierde ist dabei geweckt – muss jedoch etwas warten, bis ich mit Band 1 anfangen kann zu lesen-

    Danke

    Liebe Grüße
    Jessi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.