[Rezension] Palace of Fire – Die Kämpferin von C.E. Bernard

[Rezension] Palace of Fire – Die Kämpferin von C.E. Bernard

|Werbung| ACHTUNG! Es handelt sich bei dieser Rezension um das Finale der Palace-Sage von C.E.Bernard. Allein der Klappentext beinhaltet Spoiler. Dankeschön an den Penhaligon Verlag für das Rezensionsexemplar.

 

Palace of Fire – Die Kämpferin

Von C.E. Bernard

Inhalt:

Rea wagt das Unmögliche: Sie kehrt an der Seite von Prinz Robin nach London zurück – in das Land, in dem Magdalenen wie sie gefürchtet, gejagt und ausgelöscht werden. Doch Rea hat Robins Antrag, seine Frau und damit Königin von England zu werden, abgelehnt: Eine Zukunft mit ihm ist für sie undenkbar, wenn sie ihre wahre Identität geheimhalten muss. Außerdem hat Madame Hiver, die zwielichtige Verschwörerin am französischen Hof, Rea zu einem unheilvollen Pakt gezwungen. Doch dann taucht Robin unter und wird zum Gesetzlosen. Wird er sein Reich, seine Macht und seine Krone aufs Spiel setzen, um für Rea und die Freiheit zu kämpfen?

Bild- und Textrechte: Randomhouse / Penhaligon Verlag


Eckdaten:

 

Erschienen: 23. Juli 2018

Verlag: Penhaligon

Seiten: 512

Preis: Klappenbroschur 14,00€, EBook 9,99€

Band einer Reihe: 3/3

ISBN: 978-3-7645-3198-0

Weitere Informationen zu Palace of Fire direkt bei Penhaligon oder Amazon.de


Meine Meinung:

 

Da es sich bei Palace of Fire bereits um das Finale einer andersartigen Trilogie handelt, werde ich meine Meinung dieses Mal auch kürzer halten. Von den ersten beiden Bänden war ich ja begeistert, weshalb ich diesem Finale einfach nur entgegengefiebert habe. Und doch macht genau dieses Finale diese grandiose Reihe für mich kaputt. Lasst mich kurz erklären warum.

Zum Inhalt werde ich euch dieses Mal rein gar nichts erzählen um euch nicht zu spoilern. Allerdings hat mich dieser mehr als enttäuscht. Um genau zu sein hatte ich nach etwas 100 Seiten bereits die Lust verloren, das Buch zu lesen und musste mich immer wieder dazu zwingen. Dieses Mal wird mir einfach alles zu ausschweifend geschildert. Immer wieder kommt etwas Neues dazu. Eine neue Gegebenheit, mit der ich zwar nicht rechnete, die mich aber auch nicht mehr begeistern konnte. Ich wollte einfach das Finale und wurde nur hingehalten. Ja, ich kann ein sehr ungeduldiger Leser werden. Zu Teilen fand ich diese neuen Handlungen im Prinzip genial, denn ehrlich: ich bin auch jetzt noch begeistert von der Reihe und dieser einzigartigen neuen Idee. Aber wie in den letzten reihen, kannte ich von C.E. Bernard ja bereits, dass sie sehr ausschweifend und detailgenau beschreibt, hier kostete es mich manchmal echte Nerven und ich fing an zu überblättern.

Die Charaktere konnten mich leider auch nicht mehr so sehr begeistern wie in den vorherigen Bänden. Einige durchlebten zwar eine beeindruckende Entwicklung, aber allein Rea fand ich nicht mehr so präsent und authentisch wie zuvor.

Die größte Enttäuschung war für mich das Finale, auf das ich mich so seht gefreut hatte. Es lief auch alles richtig phänomenal ab, ich konnte das Prickeln und die Gefahr spüren. Ich fieberte mit! Es war echt ein Highlight und doch enttäuschte es mich. Allerdings nur, weil ich einfach keine Trilogie mit einem derart offenen Ende mag. Es sind noch viel zu viele Fragen offen, die nochmals mindestens eine Trilogie füllen könnten.

Im Endeffekt kann ich zu dieser Reihe abschließend sagen: sie ist anders, sie ist einzigartig und fesselnd, aber für mich auch deutlich zu ausschweifend und ausführlich detailliert, so dass ich zwischendurch das Interesse verloren habe. Für mich persönlich ist manchmal weniger eben doch mehr.

 

Mein Fazit:

Auch wenn ich mich riesig auf das große Finale in Palace of Fire gefreut habe, überwiegt zum Schluss die Enttäuschung. Ein Finale, das zwar richtig knallt, aber das mich auch nicht unzufriedener hätte zurücklassen können. Für mich war Palace of Fire zu sehr in die Länge gezogen durch immer noch mehr Handlungen, weshalb ich zwischendurch das Interesse an der Geschichte verlor und erst zum eigentlichen Finale wieder voll einstieg, das mir dann doch zu schnell und zu offen ablief.

 

Meine Rezensionen zu den vorherigen Bänden könnt ihr nochmals hier nachlesen:

Palace of Glass

Palace of Silk

 

Weitere Meinungen zum Buch:

Luna von Books the Essence of Life sagt:

Was mir am besten gefallen hat, war das authentische Ende. Ich finde es genial, wie die Autorin alles löst und vor allem diese adrenalingeladenen letzten Kapitel sind wirklich mitreißend.

 

Micky von Aus dem Leben einer Büchersüchtigen sagt:

Entwicklungsmäßig haben die Charaktere in Band 3 fast alle nochmal einen drauf gelegt, alle außer Rea, die irgendwie gegen den Wind lief. Bis auf ein paar kleine Macken empfand ich das als würdiges Finale und würde die Reihe jederzeit allen empfehlen, die auf Fantasy in einer dystopisch angehauchten Welt stehen.

 

Loading Likes...

2 Gedanken zu „[Rezension] Palace of Fire – Die Kämpferin von C.E. Bernard

  1. Hallo Kerstin :)

    Ich muss dir in deinem Kritikpunkt leider zustimmen. Das Ende hat auch mich enttäuscht. Trotzdem konnte mich die Geschichte davor so begeistern, dass es kaum Punktabzug gab. Schade, dass das Buch dich nicht in dem Maße begeistern konnte.

    Ich habe deine Rezension unter meiner verlinkt. Wenn das nicht in Ordnung für dich ist, sag kurz Bescheid :)

    Liebe Grüße
    Jacki von Liebe Dein Buch

    1. Huhu Jacki,

      klar ist das in Ordnung, das freut mich <3 Vielen lieben Dank!
      Naja, band 3 fand ich generell nicht so der Bringer im Vergleich zu den ersten beiden Bänden, aber das ist ja alles Geschmacksache. Freut mich, dass es dir nicht so ergangen ist.

      Liebe Grüße, Kerstin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.