Meine bisherigen Highlights in 2018

Meine bisherigen Highlights in 2018

Highlights Januar bis Juli 2018

 

Hallo meine Lieben,

ist es eigentlich schon zu spät auf meine bisherigen Highlights 2018 zu schauen? Ich denke nicht. Das Jahr schreitet immer weiter voran, ich habe mittlerweile die 100er Marke bei meinen gelesenen Büchern geknackt und hier soll ja nichts in Vergessenheit geraten. Deswegen habe ich meine Leseliste durchforstet und zeige euch heute meine bisherigen absoluten MustReads aus dem ersten Halbjahr 2018. Dabei habe ich auch wirklich nur die Bücher berücksichtigt, die 2018 erschienen sind. Was mir an älteren Büchern gefallen hat, bekommt ihr in ein paar Monaten ja wieder als Jahreshighlights präsentiert. Und auch nicht alle Bücher, denen ich auf den gängigen Portalen 5 Sterne verpasst habe, seht ihr hier, denn hier sind nur meine Fangirling Opfer. Seid ihr bereit eure Wunschlisten glühen zu lassen?

Bloody Weekend von M.A. Bennett

Greer will eigentlich nicht dazugehören. Als Außenseiterin folgt sie zwar den unausgesprochenen Regeln des altehrwürdigen Internats St. Aiden – kein Handy, kein Internet, kein Plastik. Doch sie weiß: Zu den “Medievals”, der herrschenden Clique um den reichen Henry de Warlencourt, wird sie nie gehören. Als ausgerechnet sie eine der drei begehrten Einladungen erhält, ein Jagdwochenende auf Henrys Anwesen zu verbringen, fühlt sich Greer wider Willen geschmeichelt und sagt zu. Vor Ort wird allerdings schnell klar, dass dort weit mehr gejagt wird als nur Hirsche und Fasane. Mit zwei weiteren Jugendlichen kämpft Greer im Schatten des Anwesens schon bald um ihr Überleben … und die Jagd ist erst der Anfang.

Das Buch war ein Highlight im Februar für mich, ich habe es in einem Rutsch verschlungen und mich total in Greer und die herrlich skurrile britische Art verliebt.
Das war damals mein Fazit: „Bloody Weekend“ ist anders. „Bloody Weekend“ ist absolut fesselnd. „Bloody Weekend“ spielt mit dem Leser. Dieses Buch konnte mich absolut begeistern, von der Umsetzung, dem Erzählstil, den Charakteren und den versteckten Botschaften dahinter. Ich würde es eher nicht mehr als Jugendthriller einordnen, da ich denke, dass 12jährige das ganze Ausmaß der Geschichte noch nicht erfassen können. Ich bin von der britisch skurrilen Art jedenfalls voll und ganz begeistert und vergebe 5 von 5 Sternen.

Zur gesamten Rezension gelangt ihr nochmals hier.


Durch Magie erwacht von Christina M. Fischer

**Wie der Phönix aus der Asche…**
Die 23-jährige Magiestudentin Mel hat es bis jetzt erfolgreich vermieden, den für sie zuständigen Hexenmeister aufzusuchen. Denn Ash Bradak gilt als unnachgiebig und unnahbar. Nun aber muss sie ihm beichten, dass sich das Drachenei, das sie für ihre Prüfung pflegen sollte, in Flammen aufgelöst hat. Der rothaarige Hexenmeister mit den Augen einer Raubkatze scheint wenig begeistert, als er erfährt, dass stattdessen eine Phönixkönigin aus der Asche auferstanden ist und in der Stadt ihre Spuren hinterlässt. Notgedrungen begeben sich Mel und Ash schließlich zusammen auf die Suche nach dem Feuerwesen. Dabei lernt Mel ganz andere Seiten des Hexenmeisters kennen und kann sich seiner gefährlichen Anziehungskraft bald nur schwer entziehen…

Der Februar hatte noch ein weiteres Highlight für mich mit dem ersten Fangirling inklusive. Auch wenn ich heute noch an das Buch denke, kann ich Christina dafür nur feiern.

Das war mein Fazit:

Mit „Durch Magie erwacht“ hat Christina M. Fischer ein Buch zum Lieben geschaffen. Ein absoluter Pageturner mit genialem schwarzen Grundhumor, einer packenden und absolut fesselnden Story, Charaktere zum Niederknien und eine faszinierende Welt. Was braucht man mehr? Außer mehr davon? Ich feiere das Buch noch ein bisschen und freue mich jetzt schon auf das nächste Werk! Natürlich vergebe ich trotz meinem kleinen Kritikpunkt 5 von 5 Sternen.

Meine gesamte Meinung und alle Informationen zum Buch findet ihr hier.


Palace of Glass von C.E. Bernard

Stellen Sie sich vor…
London wäre ein Ort, an dem Tugend und Angst regieren. Ein hartes Gesetz untersagt den Menschen, die Haut eines anderen zu berühren. Denn die Bevölkerung und insbesondere das Königshaus fürchten die Gefahr, die von den sogenannten Magdalenen ausgeht – Menschen, deren Gabe es ist, die Gedanken anderer durch Berührung zu manipulieren. Die junge Rea zeigt so wenig Haut wie möglich. Einzig während illegaler Faustkämpfe streift sie ihre Handschuhe ab. Doch wie kommt es, dass die zierliche Kämpferin ihre körperlich überlegenen Gegner stets besiegt? Und warum entführt sie der britische Geheimdienst? Bald erfährt Rea, dass sie das Leben des Kronprinzen beschützen muss. Doch am Hof ahnt niemand, dass sie selbst sein größter Feind ist. Eine Kämpferin, die eine verbotene Gabe besitzt. Ein Prinz, dessen Leben auf dem Spiel steht. Ein gläserner Palast, in dem eine tödliche Intrige gesponnen wird.

Ebenfalls im März durfte ich ein weiteres Highlight von mir lesen und es blieb nicht dabei, dass ich nur den Auftakt feiere. Das große Finale steht bei mir jetzt zwar noch an, aber diese Reihe geht mir einfach nicht aus dem Kopf. Sie ist so anders, so mitreißend und so genial. Auch wenn ich mich erst an den Stil gewöhnen musste, bin ich ihm doch verfallen.

Dies war mein Fazit:

Mit „Palace of Glass – die Wächterin“ hat C.E. Bernard einen sehr speziellen, aber ebenso unheimlich faszinierenden und fesselnden Auftakt einer Trilogie geschaffen, die man sich nicht entgehen lassen sollte. Eine interessante Welt, geheimnisvolle Gaben und geniale Charaktere machen diese Geschichte zu einem wahren Pageturner, den man voll und ganz genießen kann, wenn man sich auf den etwas speziellen Schreibstil eingelassen hat. Trotz einiger kleiner Kritikpunkte, die sich in der Punktevergabe bemerkbar machen, ist dieses Buch zu einem kleinen Highlight für mich geworden und kann es kaum erwarten, diese Reihe weiter zu lesen.

Die Rezension findet ihr nochmals hier.


Vertrauen und Verrat – Kampf um Demora 1 von Erin Beaty

Mit einem Mann verheiratet zu werden, den sie noch nie getroffen hat: für Sage der absolute Albtraum, doch Tradition im Reich Demora. Um dem zu entgehen, beginnt Sage eine Lehre bei einer Kupplerin und begleitet zehn junge Damen aus adeligen Familien zum großen Verkupplungsball. Ihre Aufgabe ist es, die Bräute – und die Soldaten, die auf der Reise für ihre Sicherheit sorgen – zu bespitzeln. Denn im Reich braut sich ein Krieg zusammen. Schon bald findet Sage sich zwischen den Fronten wieder. Und sie, die nie heiraten wollte, stolpert geradewegs auf eine große Liebe zu. Doch wem kann sie wirklich trauen?

Der April begann und ich durfte wieder fangirlen und wie. Vertrauen und Verrat ist für mich ein absolutes Highlight, bei dem ich nur zu jedem sagen kann: LEST ES!!

Warum? Vielleicht überzeugt euch nochmals mein Fazit:
Erin Beaty hat mit „Vertrauen und Verrat“ ein absolut fesselndes Meisterwerk in einem historischen Setting abgeliefert, das eigentlich in einem sehr ruhigen Grundton voranschreitet, aber der Spannung keinen Abbruch tut. Ich verliebte mich in das Setting, in die Handlung, in Sage und in Ash, ich habe mein Herz an Demora verloren und freue mich schon wahnsinnig darauf, wieder zurückkehren zu dürfen. Erin Beaty hat es geschafft, mich komplett an der Nase herumzuführen und genau deswegen knie ich vor ihr nieder, denn das schaffen nicht viele Autoren, dass ich nicht mal den Hauch einer Ahnung habe.
Oder meine gesamte Rezension?


Dumplin´- Go big or go home von Julie Murphy

Willowdean – „16, Dolly-Parton-Verehrerin und die Dicke vom Dienst“ – wird von ihrer Mutter immer nur Dumplin’ genannt. Bisher hat sie sich in ihrem Körper eigentlich immer wohl gefühlt. Sie ist eben dick – na und? Mit ihrer besten Freundin Ellen an ihrer Seite ist das sowieso total egal.
Doch dann lernt sie den sportlichen und unfassbar attraktiven Bo kennen. Kein Wunder, dass sie sich hoffnungslos in ihn verknallt – dass er sie allerdings aus heiterem Himmel küsst, verunsichert sie völlig. Plötzlich macht es ihr doch etwas aus, nicht schlank zu sein.
Um ihre Selbstzweifel in den Griff zu bekommen, beschließt Will, sich der furchteinflößendsten Herausforderung in ganz Clover City zu stellen: Sie will am „Miss Teen Blue Bonnet“-Schönheitswettbewerb teilnehmen und allen – vor allem sich selbst – beweisen, dass die Kleidergröße für das ganz große Glück überhaupt keine Rolle spielt

Dumplin zählt für mich klar zu meinen Highlights dazu, da es eine unfassbar authentische, ehrliche und gesellschaftskritische Geschichte mit einer unheimlich wichtigen Botschaft in der heutigen Zeit ist. Ich wurde sehr gut unterhalten und verrückte am Ende sogar ein paar Tränchen.
Meine gesamte Meinung könnt ihr euch nochmal hier durchlesen.


Scythe von Neal Shusterman

Und hier schummel ich sogar etwas und lasse euch den Inhalt zum Buch weg, denn nur Band 2 ist in 2018 erschienen. Allerdings habe ich auch erst 2018 Neal Shusterman kennengelernt durch Scythe 1 und ich liege diesem Mann einfach zu Füßen.

Aber ich zeige euch mein Fazit zu Scythe – Zorn der Gerechten:

Neal Shusterman ist für mich ein wahrer Meister der Schreibkunst und ich ziehe vor diesem Mann meinen Hut. Hat er mich mit Band 1 einfach nur begeistert, lässt er mich mit Scythe – Der Zorn der Gerechten fassungslos zurück. Ich bin absolut geplättet von dieser Geschichte. Mir fehlen schlichtweg die Worte um auszudrücken, wie sehr mich Band 2 beeindruckt und begeistert hat. Willkommen in der Riege meiner Lieblingsautoren, Herr Shusterman. Dieses Buch ist einfach der absolute Wahnsinn!!
Und weil ihr diese Reihe unbedingt lesen müsst, zeige ich euch nochmal meine beiden Rezensionen: Band 1, Band 2. FANGIRLNG!!!


Children of Blood and Bone – Goldener Zorn von Tomi Adeyemi

Sie töteten meine Mutter.
Sie raubten uns die Magie.
Sie zwangen uns in den Staub.
Jetzt erheben wir uns.
Zélies Welt war einst voller Magie. Flammentänzer spielten mit dem Feuer, Geistwandler schufen schillernde Träume, und Seelenfänger wie Zélies Mutter wachten über Leben und Tod. Bis zu der Nacht, als ihre Kräfte versiegten und der machthungrige König von Orïsha jeden einzelnen Magier töten ließ. Die Blutnacht beraubte Zélie ihrer Mutter und nahm einem ganzen Volk die Hoffnung.
Jetzt hat Zélie eine einzige Chance, die Magie nach Orïsha zurückzuholen. Ihre Mission führt sie über dunkle Pfade, wo rachedurstige Geister lauern, und durch glühende Wüsten, die ihr alles abverlangen. Dabei muss sie ihren Feinden immer einen Schritt voraus sein. Besonders dem Kronprinzen, der mit allen Mitteln verhindern will, dass die Magie je wieder zurückkehrt …

Dieses Buch wurde im Juni zu einem Highlight für mich, denn es war etwas komplett Neues und ich wurde von Anfang an verzaubert. Von der afrikanischen Kultur, von der Magie. Von Zélie.

Das war mein Fazit: Mit „Children of Blood and Bone“ hat Tomi Adeyemi einen atemberaubenden einzigartigen Auftakt eines Fantasy Epos geschaffen, das sozialkritische Themen mit der afrikanischen Kultur verknüpft. Die Geschichte besticht durch den intensiven lebendigen Schreibstil, das atmosphärische Setting und der unfassbar beeindruckenden Magie. Lediglich an der Emotionalität, die bei mir nicht immer ausgelöst wurde, habe ich einen kleinen Kritikpunkt, allerdings kann ich immer noch sagen: Dieses Buch ist ein wahres Highlight und hat den Hype sowas von verdient.
Und hier ist meine Rezension.


Und last but not least, muss diese Reihe hier erscheinen, obwohl ich das Finale noch nicht kenne:

Feral Moon von Asuka Lionera

Als Frau hat Scarlet nach dem Tod ihres Vaters, dem Clanführer der Roten, nicht viele Möglichkeiten. Die Welt, in der sie lebt, ist ein gefährlicher Ort, an dem hungrige Bestien in den Wäldern lauern – starke und unzähmbare Kreaturen. Einzig die hohen Mauern der Städte, in denen die Frauen leben müssen, versprechen ein Minimum an Sicherheit. Aber Scarlets rebellisches Herz sehnt sich nicht nach Schutz, sondern danach zu kämpfen. Und nach ihrem besten Freund: Tristan, dem Sohn des neuen Clan-Führers. Für ihn ist sie bereit alles zu riskieren: ihre Zukunft, ihr Leben und ihre Liebe.

Diese Reihe ist zu meiner absoluten Lieblingsreihe von Asuka geworden und ich habe bisher beide Bände innerhalb eines Tages verschlungen und feiere sie einfach nur. Und ich sage es immer noch: ich brauche sofort das Finale!
Bei benötigter Überzeugung lest doch einfach meine Rezensionen zu Band 1 und Band 2 :)


Das waren sie, meine Highlights im ersten Halbjahr 2018! Und als ich sie so zusammengesucht habe, habe ich beschlossen, dass ich auch dieses Jahr kein absolutes Jahreshighlight finden werde. Allein diese 8 Bücher werde ich euch immer wieder empfehlen, wenn ihr mich fragt, was ihr denn gelesen haben solltet. Ich könnte mich gar nicht für eines entscheiden, ich finde alle bombastisch!
Habt ihr denn schon eines meiner Highlights gelesen? Steht es auf der Wunschliste oder konntet ihr sogar überhaupt nichts damit anfangen?
Lasst mich doch eure Meinungen hören.
Gerne dürft ihr mir natürlich auch eure bisherigen Highlights nennen.

Eure Kerstin.

 


Cover- und Klappentextrechte obliegen dem jeweiligen Verlag.
Loading Likes...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.