[Rezension] Elian und Lira – Das wilde Herz der See von Alexandra Christo

[Rezension] Elian und Lira – Das wilde Herz der See von Alexandra Christo

|Werbung| Das wilde Herz der See wurde mir von dtv als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. Vielen Dank dafür. Ich war so unheimlich scharf darauf, denn das Buch klingt unglaublich gut, aber leider kam schon während des Lesens die Ernüchterung und ich bin am Ende zweigespalten…

 

Elian und Lira – Das wilde Herz der See

Von Alexandra Christo

Inhalt:

Lira ist die Tochter der Meereskönigin. Jahr für Jahr ist sie dazu verdammt, einem Prinzen das Herz zu rauben. Doch dann begeht sie einen Fehler und ihre Mutter verwandelt sie zur Strafe in die Kreatur, die sie am meisten verabscheut – einen Menschen. Und sie stellt Lira ein Ultimatum: Bring mir das Herz von Prinz Elian oder bleib für immer ein Mensch. Elian ist der Thronerbe eines mächtigen Königreichs. Doch das Meer ist der einzige Ort, an dem er sich wirklich zu Hause fühlt. Er macht Jagd auf Sirenen, vor allem auf die eine, die so vielen Prinzen bereits das Leben genommen hat. Als er eines Tages eine junge Frau aus dem Ozean fischt, ahnt er zunächst nicht, wen er da an Bord geholt hat. Bald wird aus Misstrauen jedoch Leidenschaft und das Unerwartete geschieht – die beiden verlieben sich ineinander.

Bild- und Textquelle: dtv Verlag


Eckdaten:

 

Erschienen: 20. Juli 2018

Verlag: dtv

Seiten: 384

Preis: Hardcover 18,95€

ISBN: 978-3-423-76220-5

Altersempfehlung: ab 14 Jahren

Weitere Informationen zum Buch: Direkt bei dtv oder bei Amazon.de


Meine Meinung:

 

Auf Das wilde Herz der See war ich unheimlich scharf, seit ich das Buch das erste Mal gesehen habe. Endlich mal etwas Neues, denn von Sirenen, Nixen und Piraten lese ich so selten. Allerdings kann ich im Nachhinein ganz deutlich sagen, dass ich enttäuscht bin. Das Buch hätte so eine wunderschöne Geschichte sein können, die Grundstory ist einfach traumhaft. Die Umsetzung hat mir allerdings gar nicht gefallen, weshalb das Buch im Endeffekt für mich eine Mischung aus Faszination und Langeweile wurde. Faszination, weil die Welt der Sirenen und Nixen, wie sie Alexandra Christo erzählt, einfach atemberaubend ist. So grausam, brutal und düster, aber auch genauso faszinierend. Ebenso begeistert bin ich von den Königreichen und der Welt von Elias. Auch diese Orte und Charaktere, die wir während der Geschichte bereisen und kennenlernen oder auf dem Meer verbringen, ist wirklich sehr gut gelungen und war einfach toll zu lesen. Kommen wir zum großen ABER. Denn sobald diese zwei Welten in der Geschichte eine Einheit bilden, also quasi uns die eigentliche Geschichte erzählen, bleibt für mich nur noch Langeweile zurück. Alexandra Christo schreibt zwar sehr atmosphärisch, kann die einzelnen Settings perfekt rüberbringen, aber was mir unheimlich gefehlt hat, war das Gefühl und die Tiefe. Ich finde das alles so lieblos runtererzählt, dass ich gar nicht richtig in die Geschichte reinkam. Und dabei ist gerade das Gefühl für diese Geschichte ein enorm wichtiger Faktor.

Auch die Charaktere, die die Autorin geschaffen hat, fand ich sehr beeindruckend und gegensätzlich wie Tag und Nacht, zumindest zu Beginn. Lira, die Sirene und zukünftige Meereskönigin ist dazu erzogen weder Gefühl noch Erbarmen zu kennen, nur Hass und Grausamkeit. So sind die Gesetze des Meeres und ihrer grausamen Mutter. Ihr Ziel ist es, ihren Ruf als Fluch der Prinzen auszubauen und eines Tages das Meer zu beherrschen. Elian, der künftige Thronfolger von Midas, der sich lieber auf hoher See aufhält und Sirenen jagt anstatt den königlichen Pflichten nachzugehen. Sein Ziel, ist es, die Bestie namens Fluch der Prinzen auszulöschen und so die Menschheit zu retten. Und eines Tages kreuzen sich deren beiden Wege….und es hätte so schön sein können. Aber wie gesagt, war es für mich nicht.

Ein weiteres Problem war für mich auch, dass immer wieder größere Zeitsprünge die Kapitel beginnen lassen und alles nur kurz zusammengefasst wird. Das mag ich einfach nicht. Ich gehe gern ganz in einer Geschichte auf und erlebe sie von Anfang bis Ende. Ich finde, diese Sprünge sorgten dafür, dass ich immer wieder aus der der Geschichte geholt wurde und sie immer weiter oberflächlich betrachtet habe. Ich habe jetzt zwar nie komplett das Interesse verloren, weil ich doch wissen wollte, wie das Ganze ausgeht, auch wenn es sehr absehbar ist. Aber begeistern konnte mich die Geschichte nicht. Ich muss aber nochmal betonen, dass das für mich rein an dieser – für mich –  lieblosen Umsetzung ohne große Tiefe und Emotionen liegt. Denn die Geschichte selbst, anders aufgebaut, ist ein Traum und hätte so anschmachtbarer nicht sein können. In dieser Form war es so gar nicht meins, was ich sehr schade finde, denn das Potential ist mehr als da.

Allerdings muss ich auch sagen, dass ich es zwischendurch sehr genossen habe zu lesen, auch wenn der Mittelteil sehr langatmig war. Aufgelockert wurde es allerdings immer wieder durch die Plänkeleien von Elians Mannschaft. Diese Piraten waren wirklich einmalig. Gerne hätte ich viel mehr über sie erfahren, denn auch hier muss ich leider sagen: für mich zu wenig Details, zu wenig Tiefe. Vielleicht hätte man hier einfach ein Mehrteiler erschaffen sollen statt so viel in ein Buch zu packen.

Und weil ich die Geschichte im Grunde so toll fand, sie mich aber werde packen noch mitreißen konnte, bin ich am Ende umso enttäuschter, denn das hätte wirklich etwas Großes werden können. Von mir gibt es daher nicht unbedingt eine Leseempfehlung.

 

Mein Fazit:

 

Was habe ich mich auf Das wilde Herz der See gefreut, endlich mal was Neues. Sirenen, Nixen, Piraten und der Kampf um Freiheit. Allerdings bleibe ich am Ende eher enttäuscht zurück, da mir die Umsetzung dieser wunderschönen Geschichte überhaupt nicht gefallen hat. Ich fand sie lieblos, emotionslos und ohne Tiefe. Leider konnte sie mich weder packen noch mitreißen, dabei ist es so eine tolle Grundidee. Die grausam brutale Welt der Sirenen fand ich unheimlich faszinierend. Auch die Königreiche und Charaktere haben mir im Grunde gefallen, allerdings konnte mich das Gesamtkonzept einfach nicht überzeugen.

Loading Likes...

6 Gedanken zu „[Rezension] Elian und Lira – Das wilde Herz der See von Alexandra Christo

  1. Liebe Kerstin, tolle Rezension. Ich mochte das Buch an sich, aber ich hätte mir mehr Tiefe bei den anderen Charakteren gewünscht. Ich fand die Nebencharaktere wirklich toll, aber irgendwie hat mir etwas gefehlt. Ein Mehrteiler wäre hier sicher besser gewesen.
    Alles Liebe,Ney

    1. Huhu Ney,

      die Nebencharaktere fand ich auch toll, so wie die Geschichte an sich auch. Ich hätte eben nur mehr Tiefe, mehr Emotionen und einfach mehr mehr gebraucht. Freut mich aber, dass es dir besser gefallen hat als mir.
      Liebe Grüße, Kerstin

  2. Liebe Kerstin,
    ohje, das sind ja eher semi-gute Aussichten für mich. Nach zwei absoluten Fehlschlägen hatte ich mit diesem Schmöker auf eine Besserung gehofft, aber ich glaube, dann wird das Buch noch ein wenig warten müssen.
    Danke für deine ehrlichen Worte!

    Liebst,
    Rika

    1. Lieblings-Rika,

      Ohje, wenn du mich fragst, lass das Buch erstmal warten. Andere würden aber sicher was anderes sagen. So ist das eben manchmal. Hab trotzdem viel Spaß damit.

      Liebe Grüße, Kerstin

  3. Liebe Kerstin,

    auch hier danke für die ehrliche Rezension! Ich merke, dass ich mich in deinen Worten gut wiederfinden kann, obwohl ich das Buch noch nicht gelesen habe. Das was du jedoch beschreibst klingt genau nach den Punkten, die ich auch kritisieren würde. Allerdings reizt mich jetzt tatsächlich die Beschreibung der Welten & Charaktere in dem Buch… sehr schade, wenn eine solch tolle Idee nicht so richtig umgesetzt werden kann. Mal sehen, ob ich mir das Buch irgendwann zulege oder lieber nur ausleihe. ;-)

    Liebe Grüße,
    Miriam

    1. Huhu Miriam,
      Dankeschön für deinen lieben Kommentar. Die Welten und die Grundidee ist wirklich ein Traum.
      Vielleicht kann es dich ja mehr überzeugen. Manchmal denke ich, dass ich einfach zu viel lese und anspruchsvoller bin.

      Liebe Grüße, Kerstin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.