[Rezension] “Federleicht – Wie fallender Schnee” von Marah Woolf

[Rezension] “Federleicht – Wie fallender Schnee” von Marah Woolf

Gestern habe ich den schönen sonnigen Tag voll ausgenutzt und den Auftakt dieser tollen Reihe verschlungen. Ich bin ja so begeistert, dass ich Band 2 direkt vorbestellen musste und freue mich jetzt schon darauf, zu erfahren, wie es weitergeht.

 

Federleicht – Wie fallender Schnee

Von Marah Woolf

Inhalt:

Normalerweise erlebt Eliza Abenteuer höchstens mit ihrer Freundin Sky und einer Tüte Chips vor dem Fernseher. Doch dann stolpert sie im Wald durch ein Portal und nun ist ausgerechnet sie auserwählt, eine magische Schneekugel für die Elfen zurückzuholen. Die Elfen findet Eliza allerdings alles andere als zauberhaft; sie sind eingebildet und bockig (vor allem einer). Aber da ihre Welt nun schon einmal auf den Kopf gestellt wurde, lässt Eliza sich nicht unterkriegen. Schon gar nicht von einem Elf.

Bild- und Textquelle: Verlagsgruppe Oetinger


Eckdaten:

Erschienen: 01. April 2018

Verlag: Oetinger

(Vielen lieben Dank für das Rezensionsexemplar)

Seiten: 336

Preis: Broschiert 13,00€, EBook 3,99€

ISBN: 978-3-8415-0528-6

Altersempfehlung: ab 14 Jahren

Weitere Informationen zum Buch:

Direkt bei Oetinger

Bei Amazon.de 


Meine Meinung:

Schon lange befand sich die „Federleicht“-Reihe von Marah Woolf auf meiner Wunschliste, weil einfach jeder so davon schwärmt und durch die Neuauflage nutze ich die Chance, diese Reihe auch kennenzulernen. Und ich muss sagen: ENDLICH, denn ich mag sie total und freue mich jetzt schon auf Band 2.

Der Einstieg in die Geschichte gelang mir richtig schnell, denn Marah Woolf schreibt einfach traumhaft. So herrlich leicht und erfrischend mit einem genialen Humor und einer gehörigen Portion Sarkasmus. Und nicht nur das, wir haben auch einiges an Rätselraten, Intrigen und viel Gefühl. Oh Gott, ich muss jetzt unbedingt Tristan und Isolde lesen oder besser noch den Film anschauen, ich hatte bei den Szenen in diesem Buch ja schon Tränen in den Augen. Ich muss nicht erwähnen, dass ich Federleicht in einem Rutsch verschlungen habe, oder? Es ging gar nicht anders, ich bin Eliza mit ihrer supersympathischen, tollpatschigen und herrlich selbstbewussten Art sofort verfallen, genauso wie Cassian und Quirin. Was habe ich über die Dialoge der Drei gelacht, einfach herrlich.

Die Geschichte selbst ist unglaublich faszinierend, sie nahm mich gefangen und ich wollte immer wissen, wie es weiterging, auch wenn sie mich noch nicht komplett mitreißen konnte, aber das erwarte ich auch nicht von einem Auftakt, in dem man alles noch kennenlernt. Ich erwarte nur, dass mich dieser Auftakt neugierig auf den Rest der Reihe macht und das hat er definitiv geschafft und doch auch mehr, denn die Charaktere habe ich jetzt schon in mein Herz geschlossen.

Wir begleiten die 17jährige Eliza, die eines Tages durch ein Portal in die Elfenwelt stolpert und dort plötzlich erfährt, dass sie auserwählt wurde, eben jene zu retten. Und das, wo Elfen die Menschen offensichtlich nicht leiden können, vor allem der bockige arrogante Elf, der Eliza zur Seite gestellt wird: Cassian. Eliza nimmt die Herausforderung natürlich an, jedoch hätte sie nicht geahnt, in welche Gefahr sie sich dadurch begibt und selbst ihr Herz muss dadurch leiden. Doch schnell stellt sich für den Leser heraus, dass nicht alles so ist, wie es auf den ersten Blick scheint und man ist bereits von Leylin und seinen Bewohnern so verzaubert, dass man die Welt nicht mehr verlassen möchte. Mehr verrate ich euch aber nicht, denn das müsst ihr alles selbst kennenlernen, aber ich sage euch, wen ich bisher am meisten mag: Eliza, Cassian, Jade, Quirin und Granny. Und selbstverständlich habe ich auch schon einige Hasscharaktere und einige, bei denen ich einfach noch nicht hinter die Fassade schauen konnte. Hier muss ich erst auf die Folgebände warten.

Mir hat die Geschichte auf jeden Fall richtig gut gefallen, auch wenn sie mich noch nicht komplett begeistert hat, aber dazu wird auch noch zu viel verheimlicht und im Dunkeln gelassen, was mich umso neugieriger auf Band 2 macht. Nur eins konnte ich gar nicht leiden: das Ende! Und ich bin so froh, dass ich jetzt nur noch 3 Wochen warten muss um zu erfahren, wie es weitergeht, was hasse ich Cliffhanger und dann auch noch welche, bei denen ich denke: Ooooh, was ein Miststü… :)

 

Mein Fazit:

Mit „Federleicht – Wie fallender Schnee“ hat Marah Woolf einen unheimlich faszinierenden und einnehmenden Auftakt einer Reihe geschaffen, in die ich mich sofort verliebt habe. Durch ihren spritzigen lockeren Schreibstil, habe ich das Buch innerhalb eines Tages verschlungen und mein Herz bereits an einige Charaktere verschenkt. Auch wenn die Handlung teilweise noch recht undurchsichtig und oberflächig ist, hat dieser Band das geschafft, was ich von ihm erwartet habe: ich muss die Reihe dringend weiterlesen.

Ich vergebe eine klare Leseempfehlung und 4 von 5 Sternen.

Loading Likes...

2 Gedanken zu „[Rezension] “Federleicht – Wie fallender Schnee” von Marah Woolf

  1. Hallo Kerstin,

    eine schöne Rezension. Ich kann dir nur zustimmen, die Reihe ist einfach nur toll! Ich hab sie als Hörbuch gehört und liebäugle noch mit den Hardcovern… Ich denke aber, dass ich sie mir für mein Regal holen werde. Sie sind einfach zu schön!
    Ich bin schon gespannt, wie dir die anderen Bände gefallen werden. :)

    Liebe Grüße
    Denise

    1. Huhu Denise,
      Dankeschön 💜 Ich freue mich auch schon auf die anderen Bände. Bei dem schönen Schuber könnte ich nicht widerstehen.
      Liebe Grüße, Kerstin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.