[Rezension] “Palace of Glass – Die Wächterin” von C.E. Bernard

[Rezension] “Palace of Glass – Die Wächterin” von C.E. Bernard

Meine Lieben,

gestern ist dieses wundervolle Buch offiziell erschienen und ich habe es in einem Tag verschlungen. Auch wenn ich am Anfang einige Schwierigkeiten damit hatte, hat es mich durch seine spezielle Art überzeugen können und ich freue mich wahnsinnig auf die Fortsetzung.

 

Palace of Glass – Die Wächterin

Von C.E. Bernard

Inhalt:

Stellen Sie sich vor…

London wäre ein Ort, an dem Tugend und Angst regieren. Ein hartes Gesetz untersagt den Menschen, die Haut eines anderen zu berühren. Denn die Bevölkerung und insbesondere das Königshaus fürchten die Gefahr, die von den sogenannten Magdalenen ausgeht – Menschen, deren Gabe es ist, die Gedanken anderer durch Berührung zu manipulieren. Die junge Rea zeigt so wenig Haut wie möglich. Einzig während illegaler Faustkämpfe streift sie ihre Handschuhe ab. Doch wie kommt es, dass die zierliche Kämpferin ihre körperlich überlegenen Gegner stets besiegt? Und warum entführt sie der britische Geheimdienst? Bald erfährt Rea, dass sie das Leben des Kronprinzen beschützen muss. Doch am Hof ahnt niemand, dass sie selbst sein größter Feind ist.

Eine Kämpferin, die eine verbotene Gabe besitzt. Ein Prinz, dessen Leben auf dem Spiel steht. Ein gläserner Palast, in dem eine tödliche Intrige gesponnen wird.

Bild- und Textquelle: Penhaligon Verlag


 

Eckdaten:

Erschienen: 19. März 2018

Verlag: Penhaligon

(Vielen lieben Dank für das Rezensionsexemplar)

Seiten: 416

Preis: Klappenbroschur 14,00 €, EBook 4,99€

ISBN: 978-3-7645-3195-9

Weitere Informationen zum Buch:

Direkt bei Penhaligon

Bei Amazon.de


Meine Meinung:

Ja, auf dieses Buch war ich scharf. So richtig! Es gehörte zu meinen absoluten Must Haves im März und ich musste es lesen. Hat es sich gelohnt? Nunja, ich habe es in einem Tag verschlungen! Das sagt ja schon alles. Zumindest das meiste, denn auch wenn ich gerade am Anfang nicht so gut mit dem Buch zurechtkam, ist es doch ein kleines Highlight geworden.

Die Geschichte könnte spannender nicht sein, sie ist neu, sie ist speziell, sie ist unglaublich fesselnd und faszinierend.  Rea Emris lebt seit einigen Jahren in London, nachdem sie aus den Vereinigten Staaten flüchten musste um ihr dunkles Geheimnis zu wahren. Dies fällt ihr in London einfacher, denn hier gilt ein einfaches Gesetz: Berührungen aller Art sind verboten, nackte Haut ist verboten. Deswegen wurde das moderne London in viktorianische Zeiten zurückversetzt, zumindest was den Kleidungsstil und die Umgangsformen angeht, denn auf die neueste Technik muss man auch in dieser Welt nicht verzichten. Und alles nur, weil es eine Gruppe Menschen gibt, vor denen alle vor Angst erzittern: den Magdalenen. Eine Hetzjagd auf diese Gruppierung ist eröffnet, der König lässt alle hinrichten. Doch was passiert nun, wenn man genau an den Ort des größten Feindes entführt wird? Rea muss es am eigenen Leib erfahren und ihr Spiel um Leben und Tod beginnt. Doch ist das lange nicht alles, was uns erwartet. Es ist so viel mehr, wir erleben Gefühle in einer Welt, in der diese verpönt sind. Wir erleben Lügen, Intrigen und Machtgier. Wir dürfen erleben, was es bedeutet, in dieser Zeit wahre Freundschaft und Liebe zu erfahren. Es ist alles so unheimlich faszinierend und fesselnd, ein ständiges Rätselraten mit immer wieder neuen schockierenden Enthüllungsmomenten, so dass man dieses Buch einfach nicht aus der Hand legen kann. Lasst euch einfach überraschen. Das Buch ist wirklich genial!

 

„Ich habe ein Märchenschloss gefunden. Und in dem Märchenschloss wohnt sogar ein Prinz. Zu schade, dass er mich hinrichten lassen würde, wenn er wüsste, was ich bin.“

Seite 184

 

Allerdings muss ich sagen, es ist auch sehr speziell, was den Schreibstil angeht. Am Anfang hatte ich auch meine Probleme damit, mich damit zurechtzufinden. Mir kam er etwas nüchtern und emotionslos vor, aber sobald ich länger in der Geschichte versunken war, umso passender wurde dieser Schreibstil und er zog mich immer mehr und mehr in seinen Bann. Man muss sich darauf einlassen. Manchmal waren mir einige Passagen doch zu ausführlich, die Autorin beschreibt sehr gerne und sehr bildhaft und verliert sich teilweise darin, weshalb die Handlung zwischendurch etwas auf der Stelle tritt und für mich etwas langatmig wurde. Aber es kommen immer wieder „Bäähm“-Momente, die mich aus dieser Lethargie rissen und mich wieder voll mitnahmen. Außerdem wollte ich unbedingt hinter das dunkle Geheimnis des Prinzen kommen, das – wenn ich ehrlich bin – naja, da hätte ich etwas mehr erwartet. Dafür ist das Ende des Buches einfach grandios und extrem speziell, was ich aber umso genialer fand, denn so etwas in der Art kannte ich bis dahin noch nicht.

Die erschaffene Welt ist wirklich sehr gut dargestellt und für mich hauch sehr verständlich. Es ist alles sehr faszinierend und auch teilweise verstörend, richtig genial. Die Charaktere…ich hatte teilweise meine Probleme mit den Charakteren, vor allem am Anfang mit Rea, aber sie entwickelt sich zu einer unheimlich starken Persönlichkeit und einer wahren Kämpferin. Beeindruckt war ich auch von Ninon und Blanc, hachja, die beiden habe ich sofort in mein Herz geschlossen. Den Prinzen fand ich allerdings gar nicht so arrogant und verschlossen, wie alle Charaktere immer behaupteten, ich fand ihn einfach nur faszinierend und geheimnisvoll. Kurz gesagt, ich bin begeistert!

Und auch wenn es keinen bösen Cliffhanger hat, bin ich doch wahnsinnig gespannt, wie die Geschichte weitergeht.

 

Mein Fazit:

 

Mit „Palace of Glass – die Wächterin“ hat C.E. Bernard einen sehr speziellen, aber ebenso unheimlich faszinierenden und fesselnden Auftakt einer Trilogie geschaffen, die man sich nicht entgehen lassen sollte. Eine interessante Welt, geheimnisvolle Gaben und geniale Charaktere machen diese Geschichte zu einem wahren Pageturner, den man voll und ganz genießen kann, wenn man sich auf den etwas speziellen Schreibstil eingelassen hat. Trotz einiger kleiner Kritikpunkte, die sich in der Punktevergabe bemerkbar machen, ist dieses Buch zu einem kleinen Highlight für mich geworden und kann es kaum erwarten, diese Reihe weiter zu lesen. Ich vergebe 4 von 5 Sternen.

Loading Likes...

3 Gedanken zu „[Rezension] “Palace of Glass – Die Wächterin” von C.E. Bernard

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.