[Rezension] “Starfall – So nah wie die Unendlichkeit” von Jennifer Wolf

[Rezension] “Starfall – So nah wie die Unendlichkeit” von Jennifer Wolf

Heute zeige ich euch bereits meine Meinung zu einem ganz wundervollen Buch, das morgen bei Impress erscheint und das ihr wirklich alle lesen müsst <3

Starfall – so nah wie die Unendlichkeit

von Jennifer Wolf

51A3zJA-mvL

Inhalt:

**Zwischen uns nur die Sterne**

Die 17-jährige Melody lebt mit ihrer Familie innerhalb einer Militärbasis von Washington D.C. und führt ein abgesichertes, geschütztes Leben, als das Undenkbare passiert: Ein UFO stürzt aus dem Himmel und legt mitten in der Hauptstadt der Vereinigten Staaten eine Bruchlandung hin. Während wie von Geisterhand alle Glasscheiben zu Bruch gehen, der Strom schlagartig ausfällt und in den Straßen das Chaos ausbricht, geht plötzlich alles rasend schnell. Melodys Bruder wird schwerverletzt wegtransportiert und ihre Mutter übernimmt als Ärztin des Militärkrankenhauses die Behandlung der außerirdischen Neuankömmlinge. Und dann soll auch noch ausgerechnet Melodys Familie am Projekt ›Ohana‹ teilnehmen und einen vollkommen traumatisierten Jungen aus dem All aufnehmen…

»Starfall. So nah wie die Unendlichkeit« ist ein in sich abgeschlossener Einzelband.

Bild- und Textquelle: Carlsen Impress


Eckdaten:

Erscheint: 07. Dezember 2017

Verlag: Carlsen Impress

(Vielen Dank an Netzwerk Agentur Bookmark und den Verlag für das Vorabexemplar)

Seiten: 325

Preis: Ebook 3,99€

ISBN: 978-3-646-60325-5

Weitere Informationen zum Buch:

Direkt bei Carlsen

Bei Amazon.de


 

img_7128

Meine Meinung:

 

Als ich dieses traumhafte Cover zu „Starfall“ entdeckt und den Klappentext dazu gelesen habe, musste ich es lesen. Aliens…ich sage nur Aliens. Seit einer gewissen Buchreihe bin ich ihnen verfallen und es gibt deutlich zu wenig Bücher dazu, was auch gut ist.

Von der ersten Sekunde an war ich verliebt in dieses Buch und ich schäme mich fast, es zu sagen, aber es war mein erstes Buch von Jennifer Wolf. Ihr Schreibstil ist so herrlich fließend und leicht zu lesen und vor allem so so emotional und mitreißend. Ich wollte gar nicht mehr aufhören. Dieses Buch ist definitiv dazu gemacht, es auf einmal zu verschlingen.

Die Geschichte könnte schöner und bedrückender zugleich nicht sein. Eine Gruppe Aliens stürzt mit ihrem Raumschiff mitten in Washington D.C. ab und wird auf einer Militärbasis untergebracht. Sie sind schwer misshandelt, traumatisiert und können sich nicht verständigen. So kommt es, dass das Projekt Ohana gegründet wird und wir alle wissen dank Disney, dass dies Familie bedeutet. Der Alien Neven wird von der Ärztin des Militärkrankenhauses mit in ihre Familie integriert, sehr zum Leidwesen ihrer 17jährigen Tochter Melody, denn sie gibt den Aliens die Schuld daran, dass ihr Bruder bei dem Absturz ihres Raumschiffs schwer verletzt wurde und mit seinem Leben kämpft. Doch so langsam nähern sich die beiden an, über die Musik und lernen sich besser kennen. Als plötzlich ein weiteres Raumschiff landet und ihre Flüchtlinge zurückfordert gerät Melody in ein Spiel um Leben und Tod, bei dem sie merkt, dass sie ihr Herz bereits verloren hat.

Um die Geschichte auch kurz zusammen zu fassen, könnte ich lediglich *schmacht* *seufz* und * heul* schreiben, denn sie ist einfach nur wunderschön und so unfassbar emotional, dass ich mehrfach von meinen Gefühlen überrollt wurde. Ich würde am liebsten weiterlesen, aber leider ist das Buch ja zu Ende und es ist auch eigentlich alles perfekt. Nur einen kleinen Kritikpunkt habe ich: das Ende ging mir zu hopplahopp. Aber das ist mir im Prinzip auch egal, denn das Buch hätte für mich auch an einer anderen Stelle kurz vorher aufhören können und wäre trotzdem perfekt gewesen. Den Rest, der mir zu schnell ging, sehe ich als Epilog, in dem man noch etwas weiterführende Informationen bekommt.

Und nicht nur über die Geschichte könnte ich ewig schwärmen, auch die Charaktere sind unheimlich toll. Nicht nur Melody, für die Familie und Freunde an oberster Stelle steht und für die sie bis zum Letzten kämpft, auch Neven…hach, Neven ist so toll, wie er versucht das Leben der Menschen zu verstehen und sich selbst ein Neues aufzubauen. Ach, ich erzähle euch davon gar nicht so viel, das müsst ihr selbst erleben, es ist einfach zu schön um wahr zu sein!

 

Mein Fazit:

 

Mit „Starfall“ hat Jennifer Wolf eine wunderschöne, tragische und mitreißende Liebesgeschichte mit traumhaften Charakteren geschaffen, die weit über die Grenzen reicht. Sie ist so voller Emotion, dass ich mehrfach überwältigt wurde und einfach nicht aufhören wollte zu lesen. Bis auf das etwas zu schnelle Ende habe ich keinerlei Kritikpunkte und vergebe die volle Punktzahl, weil ihr dieses Buch einfach lesen müsst. Es ist ein echtes Highlight!

 

5 von 5 Sternen ⭐️⭐️ ⭐️⭐⭐️

 

24296567_1575482775845337_932827147680800540_n

Passend dazu findet ab heute eine wunderbare Blogtour der Netzwerk Agentur Bookmark statt, die ihr auf keinen Fall verpassen solltet. Nicht nur tolle Beiträge sondern auch fantastische Gewinne warten auf euch. Den Tourplan findet ihr >>hier<<.

 

Loading Likes...

0 Gedanken zu „[Rezension] “Starfall – So nah wie die Unendlichkeit” von Jennifer Wolf

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.