[Rezension] Beautiful Liars – Verbotene Gefühle von Katharine Mc Gee

[Rezension] Beautiful Liars – Verbotene Gefühle von Katharine Mc Gee

|Werbung| “Beautiful Liars” wurde mir vom Ravensburger Buchverlag als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. Vielen lieben Dank dafür.Nachdem jeder, den ich kenne, von diesem Buch schwärmt, musste ich es natürlich auch lesen…komplett genrefremd, aber das muss auch mal sein :) Es gibt Bücher, die schreien einfach immer deinen Namen und das hier war so eins:

 

Beautiful Liars – Verbotene Gefühle

von Katharine McGee

Inhalt:

**Je höher du steigst, desto tiefer wirst du fallen**

Manhattan, 2118: Im höchsten Wolkenkratzer der Welt leben die Reichen oben und die Armen unten. Hinter der glänzenden Fassade des Towers verbirgt sich ein Netz aus Intrigen.

Im Penthouse des höchsten Gebäudes der Welt feiern die Reichen und Schönen eine rauschende Party. Für fünf von ihnen wird nach dieser Nacht nichts mehr so sein wie zuvor. Die wunderschöne Avery, die intrigante Leda, die verführerische Eris, die verzweifelte Rylin, der ehrgeizige Watt – einer von ihnen wird den Abend nicht überleben.

Bild- und Textquelle: Ravensburger Verlag


 

Eckdaten:

Erschienen: 23. August 2017

Verlag: Ravensburger

Seiten: 512

Preis: Hardcover 17,00€, EBook 14,99€

ISBN: 978-3-473-40153-6

Mehr Informationen hier: Direkt beim Verlag oder bei Amazon.de


 

Meine Meinung:

 

Auch wenn dieses Buch ausnahmsweise mal nicht in mein Fantasy Genre zuordenbar ist, musste ich es einfach lesen. Dieser Klappentext machte mich total kirre…Lügen, Intrigen, Eskapaden, dafür bin ich immer zu haben. Und dazu noch dieses traumhafte Cover, das unbedingt in mein Regal wollte!!

Von Katharine McGees Schreibstil war ich sofort begeistert, sie schreibt so herrlich fesselnd, mitreißend und sehr leicht zu lesen. Naja, im Prolog stirbt bereits jemand und in dieser Geschichte erfahren wir, wie es dazu kam. Besser kann es nicht losgehen. Bereits auf den ersten Seiten hat sie es bereits geschafft, meine Neugierde zu wecken, auch wenn ich etwas überfordert war. Erzählt wird die Geschichte nämlich aus den Blickwinkeln der fünf Hauptcharaktere Avery, Leda, Eris, Rylin und Watt, die natürlich noch andere Charaktere mit einfließen lassen. Gerade das machte es mir am Anfang nicht leicht, weil ich nicht immer zuordnen konnte, wer jetzt nochmal in welcher Beziehung zueinander steht, aber nach und nach gewöhnte ich mich daran und für den Fortlauf der Geschichte fand ich es super interessant. So bekam man immer direkt einen Einblick was eine bestimmte Handlung bei den anderen ausgelöst hat. Und natürlich hatte man immer im Hinterkopf: eines dieser Mädchen wird sterben.

Die Geschichte selbst wird in einem ruhigen Tempo erzählt, auch wenn die einzelnen Handlungen manchmal sehr rasant und bedrohlich sind. Die Spannung manchmal litt darunter, war ich trotzdem immer gefesselt. Trotzdem muss ich gestehen, am Anfang war ich wirklich versucht das Buch abzubrechen, weil ich bis etwa Seite 150 nicht mit dem Buch klar kam….aber zum Glück habe ich mich durchgerungen.

Die Geschichte spielt im New York der Zukunft, in der alles vollautomatisiert ist, aber ich finde diese Vorstellung gar nicht so abwegig. Das heutige Smartphone befindet sich quasi als Kontaktlinse direkt auf dem Auge, es gibt überall arbeitende Roboter und selbstfahrende Fortbewegungsmittel…und mittendrin natürlich die Reichen und Schönen. Der Schauplatz der Geschichte ist das größte Gebäude der Welt, der Tower mit seinen 1000 Stockwerken. Je reicher man ist, umso höher wohnt man.  Wir lernen alle Schichten kennen. Im 1000sten Stockwerk wohnen Avery mit ihrem Adoptivbruder Atlas. Avery verkörpert die absolute Perfektion, obwohl sie einfach nur als Mensch geliebt werden will und nicht als Trophäe. Dennoch verbirgt sie tief in sich einen unerfüllbaren Wunsch. Ihr Bruder Atlas war einige Zeit untergetaucht, kehrt plötzlich zurück und will nichts über seinen Aufenthalt erzählen. Leda, Averys beste Freundin, ist ein manipulatives Miststück, das den Sommer nicht mit ihrer Familie verbracht hat wie sie jedem erzählt. Eris, die sich plötzlich in den unteren Etagen wiederfindet, aber ihren tiefen Fall nicht wahrhaben will. Cold, ebenfalls Highlier, erobert als Hobby gerne Frauen und lässt diese noch lieber wieder fallen. Allerdings lohnt sich bei ihm ein Blick hinter die Fassade. Rylin, die schon immer in den untersten Etagen als einfache Arbeiterin lebt,  muss alleine für sich und ihre kleine Schwester ihren Lebensunterhalt bestreiten. Watt, ein wahres Hackergenie gelingt es in den Kreis der Highliers aufgenommen zu werden, nur hält er es dort auch aus. Jaaaa, um diese Personen und einige mehr dreht sich das Geschehen und es könnte nicht interessanter sein. Denn jeder hat das ein oder andere dunkle Geheimnis.

Ich war wirklich von dem Schauplatz des Towers fasziniert, am Anfang konnte ich es mir noch sehr schwer vorstellen, aber es gelang immer besser und sehen würde ich das furchtbar gerne mal, auch wenn ich mir das Leben dort nicht vorstellen könnte. Als ich das Buch anfing zu lesen, nachdem sich mein Problem mit den verschiedenen Charakteren gelegt hatte, dachte ich während des Lesens: ich verstehe gar nicht, was die alle haben, so prickelnd ist das nicht und legte das Buch weg. Tjaaaaa, es dauerte keine 5 Minuten und ich griff erneut zu dem Buch, weil ich einfach wissen wollte, was da passiert. Ich befand mich bereits in dem Sog und hatte es nicht mal gemerkt. Und die Geschichte ist einfach eine reinste Berg- und Talfahrt der Gefühle, Intrigen und Lügen…ich liebe es! Nach und nach gleitet man immer tiefer in die Charaktere, in den Neid untereinander, in die Lästereien, in die Geheimnisse…und nicht nur einmal musste ich nach Luft schnappen, was da eigentlich alles enthüllt wurde. Ich befand mich in einer DailySoap wieder und gab mich nicht mit einer Folge zufrieden…nein, ich wollte die ganze Staffel einfach am Stück wegsuchten! Es zielte alles auf die Party in Averys Apartment mit dem tragischen Ende ab, was bis dahin geschah, welche Intrigen gesponnen wurden, welche Lügen erzählt wurden, wie Freundschaften zerbrachen und neue entstanden. Und ich saß am Ende da und dachte nur: HOLY GRAP!!! Ich brauche Band 2, aber SOFORT!! Denn dieses Ende treibt nochmal alles auf den Höhepunkt, der mich einfach nur baff zurücklässt und ich freue mich ja sooooooo auf die Fortsetzung. Nur leider müssen wir bis dahin noch etwas warten.

 

Mein Fazit:

„Beautiful Liars“ ist für mich nichts anderes als eine süchtig machende Serie als Buch. Wenn man die Anfangsschwierigkeiten gemeistert hat, entkommt man dem Sog einfach nicht mehr und findet sich in einem Netz aus Hass, Lügen, Erpressung und Intrigen wieder. Der mitreißende Schreibstil und das ruhige Tempo lassen manchmal Längen aufkommen, aber das machen die Passagen danach meist wett und es gehört zu einer Serie doch auch irgendwie dazu…die Folgen endet ja meist auch mit einem BÄÄÄÄM…to be continued! Ich freue mich jetzt schon riesig auf Band 2, der leider erst in weiter Zukunft erscheint. Ich vergebe für den Unterhaltungswert 4 von 5 Sternen.

Loading Likes...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.