[Autorenwahnsinn] Das etwas andere Interview mit Laura Labas

[Autorenwahnsinn] Das etwas andere Interview mit Laura Labas

Hallo und Herzlich Willkommen zum Autorenwahnsinn!
Hier werden die Autoren mal auf etwas andere Art ausgehorcht und zwar durch ihre eigenen Protas…mit nicht ganz so alltäglichen Fragen, aber seht selbst, das zweite Opfer wurde bereits hintergangen:

 

Opfer: Laura Labas

Täter: Alison und Gareth aus “Ein Käfig aus Rache und Blut”

 

Hallo ihr zwei, es freut mich ja, dass ihr heute bei mir seid, um etwas über Laura auszuplaudern…ähm hallo, könntet ihr euch jetzt bitte mal auf das Interview konzentrieren!

Gareth und Aly lassen sich auf zwei Stühlen nieder und versuchen, sich nicht mit Blicken zu erdolchen.

 

Frage 1: Aly, Laura würde sicherlich gerne mal mit dir auf Dämonenjagd gehen. Was meinst du, was geschehen wird?

Natürlich würde sie mir im Weg stehen und wäre viel zu laut. Sie kann nicht mal eine Stunde schreiben, ohne bei Spotify mitzusingen. Letztendlich würde also GAR nichts passieren. Oder sie wird sterben. Oder ich muss mich dazu herablassen, sie zu retten. Glücklicherweise hat sie Teil 3 schon geschrieben, da brauchen wir sie ja eigentlich gar nicht mehr …

 

Frage 2: Gareth, wie denkst du eigentlich über die leicht blutrüstige Schreibart von Laura?

Laura fängt die Situation so authentisch wie möglich ein und gibt die Szene in dem Maße wieder, wie sie es verdient. Meine kämpferischen Fähigkeiten würden andernfalls auch nicht zur Geltung kommen.

Aly: War das … ein Scherz? Hast du gerade einen Witz gerissen?

Gareth verzieht grimmig den Mund, verschränkt die Arme vor seinem muskulösen Oberkörper und schweigt.

 

Frage 3: Aly, für dich ist es doch sicher ein leichtes heimlich Lauras Unterlagen zu durchsuchen und uns geheime Informationen zu ihren kommenden Projekten zuzuspielen…es bleibt ja unter uns!

Würde man meinen! Aber hast du mal den Berg von Papieren gesehen? Und alle auch noch handschriftlich geschrieben. Wer kann die Buchstaben denn entziffern? Warte … hier steht was von, Gott und Fluch und … Enten?

 

Frage 4: Gareth, du als ehrfürchtiger Königsdämon magst uns kleine Menschen ja nicht sonderlich…wie könnten wir dich denn vom Gegenteil überzeugen?

Ein Schritt zur Besserung wäre, wenn ihr nicht ständig so quietschen würdet, wenn ihr von euren – wie heißt es noch mal? – ach ja, bookboyfriends sprecht. Das hält doch kein männliches Wesen aus.

 

Frage 5: Wir sind ja ungeheuer neugierig…ist euch denn irgendetwas brisantes an Laura aufgefallen, das man nur hinter vorgehaltener Hand erzählen sollte?

Gareth: Warum sollte mir etwas an ihr aufgefallen sein? Wer achtet schon auf eine jämmerliche Autorin?

Aly: Sei nett, Gareth!

Gareth: Soll ich diese nette Person hier stattdessen anlügen?

Aly: Du hast es gerade getan, als du sie als »nett« bezeichnet hast. Das war Sarkasmus, nicht wahr?

Gareth: Warum fragst du mich immer, ob ich einen Scherz mache oder sarkastisch bin? Spreche ich in Rätseln?

Aly prustet los vor Lachen. Gareth lässt sich dazu hinreißen, die Augen zu verdrehen, allerdings zupft ein Lächeln an seinem Mundwinkel.

Aly: Um zurück zum Thema zu kommen, beim Schreiben springt Laura zwischendurch vom Stuhl auf und vollführt seltsame Gesten und Bewegungen. Als würde sie gegen ihren eigenen Schatten kämpfen … und verlieren.


 

So, das war es schon wieder.

Ich hoffe, ihr hattet auch dieses Mal euren Spaß?

In 2 Wochen stehen bereits die nächsten täter parat und ich verrate euch schonmal, dass es heldenhaft wird ;)

 

Eure Kerstin.

Loading Likes...

3 Gedanken zu „[Autorenwahnsinn] Das etwas andere Interview mit Laura Labas

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.